Studium

In einer (von Arno Schmidt geschriebenen) Pressemitteilung des Rowohlt-Verlags aus dem Jahr 1950 zu Arno Schmidt heißt es:

Nach dem Tode des Vaters, eines hamburger Polizeibeamten, siedelte die Familie nach Schlesien zurück, wo Sch. nach dem Abitur ein abwegiges (Astronomie) doch vielseitiges Universitätsstudium in Breslau begann. Da seine Schwester einen jüdischen Kaufmann geheiratet hatte, brach er 33 – ganz bewußt, um vor pseudoheroischen Komplikationen in selbstgewählte Unscheinbarkeit auszuweichen – sein Studium ab.

Bei dem hier angeführten Studium handelt es sich um eine Mystifikation Schmidts, über die man in der älteren Sekundärliteratur häufiger stolpert. Nach seinem Abitur am 10. März 1933 begann Schmidt bei den Greiff-Werken in Greiffenberg eine kaufmännische Lehre, nach deren Abschluss er als Lagerbuchhalter angestellt wurde.

Zuletzt geändert: 29.2.2020