›Auswüchse des Herzens‹

Freitag, 26. März 2021

Update 30.3.: Friedhelm Rathjen hat die bibliographischen Angaben ermitteln und auch einen Versender ausfindig machen können (ISBN: 978-5-60415-473-1). Die Verlagsangabe »Otto Reichl« ist ein Fehler der automatischen Übersetzung, erschienen ist die Übersetzung bei Otto Rajkhl.

Die Übersetzerin Tatyana Baskakova ist Schmidt-Lesern vielleicht vertraut, hat sie doch etwa ›Brand’s Haide‹, ›Aus dem Leben eines Fauns‹ oder ›Das steinerne Herz‹ ins Russische übersetzt. Für ihre Arbeit bekam Sie im Februar 2020 den Friedrich-Gundolf-Preis für die Vermittlung deutscher Kultur im Ausland der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung.

In der russischen Zeitschrift ›Троицкий вариант‹ – ich kann kein Russisch und hoffe einfach mal, dass ich mir den Namen richtig zusammengepuzzlet habe – erschien im 2. Juli 2019 ein langes Interview mit ihr, dass auch online verfügbar ist. Hier erzählt Sie auch von Ihrer Übersetzung von Wollschlägers ›Herzgewächsen‹, die anscheinend auf Russisch in einer Mini-Auflage von 150 Exemplaren erschienen ist. Das Übersetzungsverbot – »Die Übersetzung in andere Sprachen ist grundsätzlich untersagt« heißt es im Impressum der 1982 erschienenen Erstausgabe – scheint also nicht mehr zu gelten. Als Verlag wird Otto Reichl genannt, aber das konnte ich nicht nachweisen.

Dank Google Translate kann man das Interview auch dann einigermaßen lesen, wenn man kein Russisch kann. Es gibt zwar lustige Übersetzungspannen – Wollschlägers Roman wird mit ›Auswüchse des Herzens oder das Syndrom des gefallenen Adam. Fragmentbiographie in nicht zufälligen Schrottblättern‹ übersetzt –, aber im Großen und Ganzen lässt sich der Text lesen.