Arno-Schmidt-Chronik

Mittwoch, 3. März 2021

Zum 100. Geburtstag Arno Schmidts erschien am 18. Januar 2014 die Lieferung 375–377 des ›Bargfelder Boten‹, die auf rund 100 Seiten eine detaillierte ›Chronik von Leben und Werk‹ Arno Schmidts bietet. Erstellt hat diese wertvolle Arbeit Friedhelm Rathjen, der hier erstmals in einer soliden tabellarischen Auflistung alle bekannten biographischen Daten zu Arno Schmidt minutiös zusammengetragen und dafür rund 100 Quellen ausgewertet hat. Die einzelnen Einträge besitzen zwar keinen Quellennachweis, aber Rathjen ist ein notorisch penibler Arbeiter, und seine Chronik hielt bislang allen Überprüfungen souverän stand.

Vergleichbares gibt es derzeit nicht – bis zum Erscheinen der von der Stiftung seit einer längeren Weile angekündigten Biographie bleibt Rathjens Chronik ein unverzichtbares Nachschlagewerk und eine wichtige Ergänzung der ›Bildbiographie‹ (wer mag, kann diese auch als opulente Ergänzung jener sehen).

Leider ist die Lieferung 375–377 des BB seit einiger Zeit vergriffen, aber nun gibt es gute Nachrichten: Rathjen kündigt eine überarbeitete und erweiterte Fassung im Selbstverlag an (188 Seiten, Hardcover, 17 × 22 cm, 30 Euro). Erweitert wurde die Chronik auch um ein umfängliches Werk-, Personen- und Medien-Register:

Ziel dieser Chronik ist es, möglichst alle zuvor nur verstreut greifbaren Fakten zur Entwicklung Schmidts und seines Werks, soweit sie eine Datierung erlauben, zu komprimieren und nach der Zeitleiste zu sortieren. Mit der Chronik wird Leserschaft und Forschung ein Referenznetz an die Hand gegeben, das es auch erlaubt, eigene Beobachtungen und Thesen leichter und schneller auf ihre Stimmigkeit hin zu überprüfen.

Der Band kann auf Rathjens Seite bei Booklooker bestellt werden.