Wollschläger, Wieland und Whisky

Dienstag, 3. Mai 2022

Wallsteins Wollschläger-Werkausgabe geht weiter. Für Oktober 2022 jetzt ein 500 Seiten starker Band mit Briefen Wollschlägers aus den Jahren 1988–2007 angekündigt. Dazu heißt es auf der Verlagsseite:

Der Band enthält eine erste umfangreiche Auswahl aus Briefen der letzten zwanzig Lebensjahre Wollschlägers. Im Mittelpunkt stehen seine Projekte in den Jahren 1988 bis 2007, die er mit Leidenschaft und Akribie verfolgt, also die Historisch-kritische Ausgabe der Werke Karl Mays, die Edition der Werke Friedrich Rückerts, die Verwaltung und Organisation der Werke, Schriften und Übersetzungen der 70er und 80er Jahre und – ab Ende der 90er Jahre – die Bemühungen um eine Sammlung der eigenen Arbeiten. Es handelt sich demnach im weitesten Sinne um »Briefe zum Werk« dieses bedeutenden Autors, Übersetzers und Herausgebers.
Hans Wollschläger, ›Briefe 1988-2007‹, hg. v. Thomas Körber, ca. 500 S., ISBN 978-3-8353-5222-3, ca. 38 Euro.
* * *

Ebenfalls angekündigt ist bei Wallstein eine neue Ausgabe von Wielands ›Aristipp‹. Der Band soll ab dem 31. August lieferbar sein und wird als Teil einer »Studienausgabe in Einzelbänden« ausgewiesen. Man darf gespannt sein, welche Neuausgaben Wielands uns noch erwarten.

Christoph Martin Wieland, ›Aristipp und einige seiner Zeitgenossen‹, hg v. Jan Philipp Reemtsma u. Hans-Peter Nowitzki unter Mitarbeit v. Clara Innocenti, ca. 1.200 S., ISBN 978-3-8353-5327-5, ca. 48,00 Euro.
* * *

Im November 2021 unterhielten sich Matthias Bickenbach und Michael Stolzke in ihrem Podcast ›Gargantua. Gespräche über Geist & Getränke‹ unterhaltsam über Alkohol im Werk Schmidts. Jetzt hat man eine weiter Schmidt-affine Folge nachgeschoben: ›Whisky in der Gelehrtenrepublik – postatomare Drinks bei Arno Schmidt‹. Da bekomme ich doch gleich Lust auf eine längst mal wieder fällige Wiederlektüre des Romans.