Bottom’s Dream

26. September 2016, 13.36 Uhr | Giesbert Damaschke

Arno Schmidt Bottoms DreamDie englische Übersetzung von „Zettel’s Traum“ ist schon seit einiger Zeit zu haben, aber erst vor wenigen Tagen kam sie offiziell in den Handel:

Bottom’s Dream. Tranlated by John E. Woods. Dalkey Archive 2016. ISBN: 978-3-518-80900-6

Auf der Webseite des Verlags gibt es zwar noch keine Informationen zu dem Buch, aber immerhin ein Interview mit dem Übersetzer.

Da es sich um eine US-Ausgabe handelt, greift hier die deutsche Preisbindung nicht [Update: Das stimmt nicht, s. Kommentar von Friedhelm Rathjen]. Suhrkamp gibt den Preis mit „ca. 78,00 €“ an, bei Amazon kostet es aktuell 54,23 € an, Amazon in den USA möchte 46,61 US-Dollar, und bei Buch.de bekommt man es für 66,50 €. Bei dem Preis – der sich bei Amazon jederzeit ändern kann – ist klar, dass die Ausgabe kräftig subventioniert wurde, im Impressum heißt es dann auch:

Partially funded by a grant by the Illinois Arts Council, a state agency, and the Arno Schmidt Stiftung.

Die Übersetzung folgt der deutschen Ausgabe bis ins Detail – sie hat nicht nur das gleiche Format, sondern ist sogar seitenidentisch (wie man das bei einer Übersetzung hinbekommt, ist mir völlig schleierhaft). Aus dem „Afterword“ von John E. Woods:

I also had an additional task beyond that of translator, for I served not only as Übersetzer (translator) bus also as Setzer (typesetter). Placed side by side each page of the book you have before you is a mirror image of the Bargfeld edition of Zettel’s Traum (Suhrkamp, 2010).

Die erste Rezen… ne, der erste ausführliche Hinweis findet sich kurioserweise ausgerechnet beim Wall Street Journal:

The Season’s Biggest Novel Has 1.3 Million Words and Outweighs a Bowling Ball

Wenn dieser Artikel typisch für die folgenden sein sollte, dann können wir wohl davon ausgehen, dass in den USA die Rezeption von „Bottom’s Dream“ ähnlich verlaufen wird wie die von „Zettel’s Traum“ hierzulande.