60 Jahre Pornographie und Gotteslästerung

29. Juli 2016, 12.13 Uhr | Giesbert Damaschke

Der absurde Prozess um Schmidts Seelandschaft mit Pocahontas ist jetzt 60 Jahr her. Aus diesem Anlass erzählt Georges Felten in einem lesenswerten Gastbeitrag in der FAZ den Verlauf des Prozesses nach:

Kunst oder Verbrechen?
Vor sechzig Jahren geriet Arno Schmidt ins Visier der deutschen Justiz: Sein Roman „Seelandschaft mit Pocahontas“ stand im Verdacht, Pornographie und Gotteslästerung zu verbreiten.

Bernd Rauschenbach hat in einem Leserbrief an die FAZ darauf hingewiesen, dass der Prozess seinerzeit durch Anzeigen des Erzbistum Kölns ausgelöst wurde. Der Leserbrief ist leider nicht online verfügbar.

Kommentar hinzufügen | Trackback.

Ihr Kommentar