Lesebuch eines „fast vergessenen Herforders“

30. Januar 2016, 18.13 Uhr | Giesbert Damaschke

Gerade spülte mir Google News einen Link zu einem Artikel in der „Neuen Westfälischen“ ins Postfach: „Publizist gräbt Texte eines fast vergessenen Herforders aus“. Ich musste kurz überlegen, wer damit wohl gemeint ist, aber bevor ich drauf kam, las ich schon den Vorspann:

Hans Wollschläger: Der Herforder Publizist Michael Girke kuratiert Ausstellung über den intellektuellen Aufklärer und gibt Lesebuch mit Wollschläger-Texten heraus

Naja.

Wo dieses Lesebuch erscheinen soll, verrät der Artikel nicht (vermutlich, damit Wollschläger auch ganz bestimmt vergessen bleibt). Aber dafür gibt es ja das Internet: Das Buch soll im Februar 2016 bei Aisthesis erscheinen:

Lesebuch Hans Wollschläger.
Zusammengestellt und mit einem Nachwort von Michael Girke. Nylands Kleine Westfälische Bibliothek 57. ISBN 978-3-8498-1149-5. Aisthesis 2016. 151 Seiten. 8,50 Euro. – Angekündigt für Februar 2016.

Laut Inhaltsverzeichnis wird der Band zwei Texte zu Arno Schmidt enthalten:

  • Zu Arno Schmidts 80. Geburtstag. Interview mit Sandra Trauner
  • Eine Putenfarm für Arno Schmidt?

Interview mit Susanne Fischer

18. Dezember 2015, 14.31 Uhr | Giesbert Damaschke

Im Blog der Akademie der Künste gibt es ein Interview mit Susanne Fischer:

Im folgenden Interview verrät Susanne Fischer (Ko-Kuratorin der Akademie-Ausstellung zu Arno Schmidt und Geschäftsführerin der Arno Schmidt Stiftung) wie die Ausstellung zustande kam, welche Wortschöpfungen in Schmidts Zettelkästen zu finden sind und was der Schriftsteller von Weihnachten hielt.

Illustrierte Ausgabe von „Die Methode Dr. Thaer und Prof. Fedders“

20. November 2015, 12.10 Uhr | Giesbert Damaschke

Der Kunstanstifter-Verlag hat Arno Schmidts Übersetzung von Edgar Allan Poes „The System of Doctor Tarr and Professor Fether“ in einer von Renate Wacker illustrierten Ausgabe herausgebracht. Einige Proben kann man auf der Verlagsseite sehen.

Edgar Allan Poe: Die Methode Dr. Thaer und Prof. Fedders. Übersetzt von Arno Schmidt. Illustriert von Renate Wacker. Mannheim: Kunstanstifter, 2015.  56 Seiten. ISBN: 978-3-942795-34-0. 18,50 Euro.

Neues Hörbuch

2. November 2015, 16.11 Uhr | Giesbert Damaschke

Neu erschienen bei Hoffmann und Campe:

Arno Schmidt / Barthold Heinrich Brockes: Irdisches Vergnügen. Mit Joachim Kersten, Bernd Rauschenbach und Jan Philipp Reemtsma, sowie Wally Hase (Querflöte) und Thomas Müller-Pering (Gitarre). 2 CDs, 141 Minuten, ca. 25 Euro.

Die Doppel-CD bringt eine Neuaufnahme von Schmidts Brockes-Essay, eine Auswahl der Gedichte und ein Essay von Jan Philipp Reemtsma. Hartwig Tegeler zeigt sich in seiner Rezension beim Deutschland Radio Kultur sehr angetan:

Das Hörbuch „Irdisches Vergnügen“ ist ein wunderbares Vergnügen, weil es so ganz aus den Zeitläuften gefallen zu sein scheint.  … [Es] stellt die im Hörbuch komprimierte reine Lust an der Literatur dar, ihrer Sprache, ihrem Rhythmus, ihrer Musikalität, die sich in den Gedichten von Barthold Heinrich Brockes, der analytische Verbeugung Arno Schmidts vor ihnen und der nun wiederum ihrerseitigen Verbeugung vor beiden durch Joachim Kersten, Bernd Rauschenbach und Jan Philipp Reemtsma vollzieht. Da lieben welche „ihren“ Dichter Arno Schmidt auf einem intellektuellen Niveau, das einen hörend die Birne rauschen lässt.

Berliner Ausstellung bei Arte

2. November 2015, 15.56 Uhr | Giesbert Damaschke

Am 26. Oktober brachte Arte einen kurzen Beitrag (2:30) von Mathilde Schnee zur Berliner Arno-Schmidt-Ausstellung, in dem auch Jan Philipp Reemtsma und Susanne Fischer zu Wort kommen. Der Beitrag kann auf der Website von Arte abgerufen werden.

Tristram Shandy als Hörspiel

11. Oktober 2015, 12.44 Uhr | Giesbert Damaschke

Der Bayerische Rundfunk hat die Sterne-Übersetzung von Michael Walter als neunteiliges Hörspiel umgesetzt. Die Teile sind als Podcast zum Download im Hörspiel Pool des BR verfügbar. Die erste Folge wird am 11. Oktober, also heute, von 15.00 bis 16.00 Uhr gesendet.

Veranstaltungskalender zu Arno Schmidt

11. Oktober 2015, 12.30 Uhr | Giesbert Damaschke

In der Seitenleiste gibt es nun einen neuen Punkt: Veranstaltungskalender. Dabei handelt es sich um einen öffentlichen Kalender mit Terminen rund um Arno Schmidt und Umfeld. Der Kalender wird via iCloud verwaltet und lässt sich mit jedem Kalenderprogramm abonnieren, das den iCal-Standard unterstützt. Also mit praktisch jedem.

Pressespiegel zur Arno-Schmidt-Ausstellung in Berlin

29. September 2015, 9.40 Uhr | Giesbert Damaschke

Am 23. September wurde die Ausstellung „Arno Schmidt. Eine Ausstellung in 100 Stationen“ eröffnet. Die ersten Besprechungen sind online nachzulesen (bloße Hinweise auf die Ausstellung werden nicht aufgeführt):

Seelandschaft mit Pocahontas in Osnabrück

11. September 2015, 13.01 Uhr | Giesbert Damaschke

Am 20. September findet im Bürgerpark in Osnabrück eine Inszenierung von „Seelandschaft mit Pocahontas“ statt:

Tauchen Sie im Bürgerpark in Arno Schmidts farbenreiche Wortzauberei – eines am Dümmer der 50er Jahre verorteten Liebes- und Landschaftsspiels – ein.

An drei Orten des Bürgerparks in Osnabrück entführen Britta Habuch und Katrin Langewellpott das Publikum in ihre fantasievolle und intime Interpretation von Textfragmenten des Worterfinders Arno Schmidt.

Eine Terrasse ermöglicht Ausblicke auf seine Landschaftseindrücke, ein Rosengarten Einblicke in die Liebesgeschichte und ein Teich Überblicke über die Erzählung.

Dadurch wird der „Bürgerpark für Alle“ mit einem Thema in Kontakt gebracht, das 40 Kilometer entfernt am Dümmer seinen Ausgangspunkt hat.

Was setzt diese besondere Sprache in Gang und wie wirkt diese im Zusammenspiel mit dem uns umgebenden Bürgerpark?

60 Jahre Radio-Essay

11. September 2015, 12.46 Uhr | Giesbert Damaschke

Vom 14. bis 18. September feiert der SWR „60 Jahre Radio-Essay“. Mit dabei am 14. September, 22.03 bis 23.00 Uhr:

Stephan Krass: Die große Kulturmaschine Funk. 60 Jahre Radio-Essay

Sibylle Lewitscharoff: Ein Radiohörer mit runden Ohren, der Arno Schmidt und Wolfgang Koeppen hört
(Aufzeichnung vom 25. Juni im Literaturhaus Stuttgart)