Neues zu „Pharos“

8. Februar 2016, 22.41 Uhr | Giesbert Damaschke

Günther Flemming hat sich einmal „Pharos“ vorgenommen:

Pharos oder von der späten Geburt des Schriftstellers Arno Schmidt: Eine literarisch-biografische Fantasie. Epubli, Berlin 2016. 394 Seiten. ISBN 978-3-7375-8740-2. Broschur. DIN A5. 28 Euro.

Aus der Ankündigung:

In dieser Studie wird der Hypothese nachgegangen, „Pharos“ markiere die Erprobung einer Schreibhaltung, mit der [Arno Schmidt] sich nach seinem 30. Lebensjahr („zu spät“) dem Lesepublikum zuwenden wollte. Die Erzählung war bei der Niederschrift nicht zur Veröffentlichung bestimmt, geriet erst mit der Aufarbeitung seiner Vergangenheit in den sechziger und siebziger Jahren wieder in seinen Blick und wurde schließlich, eingebettet in sein Spätwerk „Abend mit Goldrand“, doch noch von ihm selber publiziert.

Ausgehend von der Datierungsfrage wird die Erzählung in Zusammenhang mit den ‚Juvenilia‘ untersucht. Dabei wird der autobiografische Unterstrom heraus gearbeitet – ein Vorhaben, das durch das Fehlen einer Biografie erschwert ist (daher der Untertitel).

Kommentar hinzufügen | Trackback.

Ihr Kommentar