Lesebuch eines „fast vergessenen Herforders“

30. Januar 2016, 18.13 Uhr | Giesbert Damaschke

Gerade spülte mir Google News einen Link zu einem Artikel in der „Neuen Westfälischen“ ins Postfach: „Publizist gräbt Texte eines fast vergessenen Herforders aus“. Ich musste kurz überlegen, wer damit wohl gemeint ist, aber bevor ich drauf kam, las ich schon den Vorspann:

Hans Wollschläger: Der Herforder Publizist Michael Girke kuratiert Ausstellung über den intellektuellen Aufklärer und gibt Lesebuch mit Wollschläger-Texten heraus

Naja.

Wo dieses Lesebuch erscheinen soll, verrät der Artikel nicht (vermutlich, damit Wollschläger auch ganz bestimmt vergessen bleibt). Aber dafür gibt es ja das Internet: Das Buch soll im Februar 2016 bei Aisthesis erscheinen:

Lesebuch Hans Wollschläger.
Zusammengestellt und mit einem Nachwort von Michael Girke. Nylands Kleine Westfälische Bibliothek 57. ISBN 978-3-8498-1149-5. Aisthesis 2016. 151 Seiten. 8,50 Euro. – Angekündigt für Februar 2016.

Laut Inhaltsverzeichnis wird der Band zwei Texte zu Arno Schmidt enthalten:

  • Zu Arno Schmidts 80. Geburtstag. Interview mit Sandra Trauner
  • Eine Putenfarm für Arno Schmidt?

Kommentar hinzufügen | Trackback.

4 Kommentare zu Lesebuch eines „fast vergessenen Herforders“

Bonaventura
31. Januar 2016, um 21:08

Zwischen „Putenfarm“ und „für“ fehlt ein Leerzeichen.

Giesbert Damaschke
1. Februar 2016, um 16:59

Jetzt nicht mehr ;-). Thx!

Andre
21. Februar 2016, um 15:09

Leider enthält das Bändchen nur altes, aufgewärmtes Zeug. Die Ausstellung im Haus Nottbeck wäre aber vielleicht mal einen Besuch wert: https://www.kulturgut-nottbeck.de/ausstellungen/sonderausstellung-hans-wollschlaeger-licht-ist-meine-lieblingsfarbe-beginn-722016/

Andreas Weigel
21. Februar 2016, um 16:54

Was ist denn vom Nachwort, dem einzigen Neuen des Bändchens, zu halten?

Ihr Kommentar