Briefwechsel Reich-Ranicki/Rühmkorf

4. März 2015, 21.04 Uhr | Giesbert Damaschke

Die Arno Schmidt Stiftung hat sich ein wenig von ihrem Thema entfernt und den Briefwechsel zwischen Peter Rühmkorf und Marcel Reich-Ranicki ediert. Glücklicherweise. Denn was man da als Vorabdruck bei der FAZ lesen kann, mach Lust auf mehr. Sehr viel mehr. Und damit das nicht völlig off-topic gerät: Im Vorabdruck erfahren wir, warum Peter Rühmkorf dann doch nicht Arno Schmidts Widmungsgedicht zum Steinernen Herzen für die Frankfurter Anthologie interpretiert hat. Schade eigentlich.

Kommentar hinzufügen | Trackback.

Ein Kommentar zu Briefwechsel Reich-Ranicki/Rühmkorf

Friedhelm Rathjen
5. März 2015, um 13:11

Ja, schade, daß der Text nicht in die FAZ kam – aber das heißt nicht, daß er nicht geschrieben worden wäre. Susanne Fischer hat mir auf Nachfrage verraten, daß die Gedichtinterpretation im Rühmkorf-Band „Bleib erschütterbar und widersteh“ (Rowohlt 1984), S. 118-121, unter der Überschrift „Ein Einzelgänger als Sammeladresse“ zu finden ist.

Ihr Kommentar