Bargfelder Bote, Lieferungen 341 bis 359

10. Dezember 2012, 14.07 Uhr | Giesbert Damaschke

Der arbeitsbedingten Pause hier im Blog fielen unter anderem auch Hinweise auf die Bargfelder Boten der letzten Zeit zum Opfer. Wenn ich das richtig sehe, stammt der letzte Hinweis vom April 2011 (!) und vermeldet das Erscheinen der Lieferung 339/340. Seither sind natürlich jede Menge weiterer Lieferungen erschienen. Leider habe ich nicht zu allen Lieferungen alle Daten, aber sei’s drum:

Lieferung 341–342 (Jnui 2011)

  • Zum 3. Juni 2011
  • Jens Rusch: AS oder *es*
  • Timm Menke: „. mittelmäßig“: Arno Schmidts Text zu Eberhard Schlotter: „Das zweite Programm“
  • Abb.: Der Bokeler Fernsehturm
  • Winand Herzog: „Hansen’s KaddofflMiete“ oder Auf der Suche nach dem empirischen Venusglied. Ein literarisches Perihelion
  • In letzter Zeit ist erschienen …

Lieferung 343–344 (August 2011)

  • Ulrich Klappstein: „GLOP war gut!“ Ein Wortzauber in Arno Schmidts Roman „Brand’s Haide“
  • Kurt Jauslin: Einspruch, Euer Ehren
  • Marius Fränzel: Schmidt am Freitisch. Rezension Uwe Timm: Freitisch
  • Martin Lowsky: Die vielen Dinge, die Ästhetik – und die Ordnung im Kopf.
  • Rezensionen von Kurt Jauslin, Klaus Straßburger, Hartmut Vollmer
  • Friedhelm Rathjen: Palm- und Feigenblätter (Hinweis auf Karl Gerok)
  • Gehört, gelesen, zitiert
  • Bibliographie

Lieferung 345–346 (Oktober 2011)

  • Reifeprüfung an der Oberrealschule Görlitz 1933. Prüflinge und Berufswünsche
  • Rudi Schweikert: Alles nach Plan: „Kabine 28!“. Materialien zur London-Reise von Arno und Alice Schmidt im August 1938
  • Bernd Kortländer: Arno Schmidts Bewerbung um den Düsseldorfer Immermann-Preis 1948
  • Hannoversche Buchstunde 1957/58
  • Gotthelf Schlotter: Begegnung mit Arno Schmidt
  • Arno Schmidt: Brief an Eve Winer
  • Gehört, gelesen, zitiert
  • In letzter Zeit ist erschienen und zu unserer Kenntnis gelangt

Lieferung 347

  • Alexander Kluge: Vier Geschichten über Arno Schmidt
  • Jörg Drews: Stücke aus seiner Biografie. Bargfelder Besuchsprotokoll 1967 – ein Auszug
  • Kurt Jauslin: Im Untergrund der Wörter (Rez. Goerdten)
  • Uwe Schwagmeier: Sealed books? (Rez. Cooper/Hein)
  • Friedhelm Rathjen: „Aber hallo!“ (Rez. „Arno Schmidt in Hamburg“)

Lieferung 348-349

  • Winand Herzog: „ICH, der Brennen Kaltblütigster“ oder Wie kommt das Zitat in den Text?
  • Rudi Schweikert: „Wacht auf ihr Schläfer“. Kleiner Nachtrag zu Alice Schmidts Bericht von der London-Reise 1938
  • Zitate, Bibliografie

Lieferung 350

  • Håkan Anderson: Hermann Reiter in Bargfeld 1961 (aus dem Roman „Den vita väggen“)
  • Günter Grass/Janos Frecot/Bernd Rauschenbach: Lübecker Gespräch über Arno Schmidt
  • Axel Dunker: „Dass der Arno Schmidt ein Mensch war, der zu Panik neigte“
  • Gespräch mit Peter Kurzeck
  • Winand Herzog: „Oh Vorsicht=vorsicht jetzt“
  • Rezensionen, Zitate, Bibliografie

Lieferung 351–353 (Juni 2012)

  • Sören Brandes: Schneise in die Anderswelt. Arno Schmidts Gedicht „Der goldgetränkte Himmel über mir“
  • Ulrich Klappstein: „Am Grunde des Luftozeans“. Zur näheren Bestimmung des Phantastischen in Arno Schmidts „Abend mit Goldrand“
  • Ulrich Klappstein: Schmidts Katzen jagen die graue Maus (Rez. „Arno Schmidt und die Antike“)
  • Gehört, gelesen, zitiert (Oppermann an Gutzkow; Heidenreich über Großmeister des Zettelkastens)
  • In letzter Zeit ist erschienen …

Lieferung 354–356 (August 2012)

  • Michael Töteberg: »Das ist ein genialischer Mann mit tausend Unarten«. Ein Blick in Verlagsinterna: Gutachten, Aktennotizen und Briefdurchschläge im Rowohlt-Archiv
  • Gerd Schubert: Neuer Fund zu Johann Gottfried Schnabels Sterbedatum. Arno Schmidts »Recherchen« zum Autor der »Insel Felsenburg« hatten 50 Jahre Bestand
  • In letzter Zeit ist erschienen …

Lieferung 357–358 (Oktober 2012)

  • Rudi Schweikert über Zschokke als Quelle für „Geschichte auf dem Rücken erzählt“ und „Todesstrafe bei Sonnenschein“
  • Reinhard Finke: Laterne, Sonne, Mond und Sterne in „Der Sonn’ entgegen …“.

Lieferung 359 (Dezember 2012)

  • Rudi Schweikert: Düsterhenn, ein Anti-Süsterhenn. Über einige zeitgeschichtliche Echos in Arno Schmidts Erzählung „Caliban über Setebos“
  • Dietmar Noering: Ich bin ja ein Dichter, ein Zustandsverachter [Rezension Klappstein, „Nordlichter“]
  • Gehört, gelesen, zitiert [Fundstücke von Ludwig Harig und Siegfried Frieseke]
  • In letzter Zeit ist erschienen und zu unserer Kenntnis gelangt