Arno Schmidt in Japan

14. März 2015, 17.23 Uhr | Giesbert Damaschke

Zu den vielen Dingen, die ich im letzten Jahr, als das Blog für ein paar Monate im tiefen Schlummer lag, nicht vermeldet habe, gehört die Preisverleihung des japanischen Merck-Kakehashi-Literaturpreises. Dessen Preisträger nämlich waren Arno Schmidt mit „Seelandschaft mit Pocahontas“ und Jun Wada, der diesen Text ins Japanische übersetzt hat.

Der Preis wurde 2014 erstmals vom Goethe-Institut in Tokio vergeben und ist zum einen nach dem japanischen Wort „kakehashi“ (was so viel wie „Grenzüberschreitung“, „Brückenschlag“ bedeutet) benannt, zum anderen nach seinem Sponsor, dem japanischen Ableger des Pharmakonzerns Merck. Ziel ist es, der deutschen Gegenwartsliteratur in Japan zu stärkerer Verbreitung zu verhelfen und „die besondere Leistung der Übersetzungsarbeit [zu] würdigen“.

Die Preisverleihung fand im Oktober 2014 statt. Das Goethe-Institut hat auf Youtube zwei Video-Mitschnitte der Veranstaltung veröffentlicht.

Wenn Ihnen übrigens demnächst mal wieder jemand unter die Nase reibt, was für ein schwieriger, griesgrämiger und ernster Autor dieser Schmidt doch sei, dann kontern Sie einfach mit einem Zitat seines japanischen Übersetzers: „Zunächst einmal schätze ich seinen Humor und seinen Witz.“

Links:

Kommentar hinzufügen | Trackback.

Ihr Kommentar