Ein sehr freundlicher, witziger und altmodisch-höflicher Mann

11. Juni 2017, 21.09 Uhr | Giesbert Damaschke

Anlässlich einer Lesung aus ›Lilienthal 1801‹ von Jan Philipp Reemtsma, Bernd Rauschenbach und Joachim Kersten am 9. Juni im Bremer Borgfelder Landhaus sprach Reemtsma mit der Wümme-Zeitung über Schmidt und Lilienthal. Und betonte einmal mehr:

Schmidt war ein sehr freundlicher, witziger […] und altmodisch-höflicher Mann.

Arno Schmidt und Hans Wollschläger auf CD

1. Mai 2017, 15.16 Uhr | Giesbert Damaschke

Im Rahmen der Ausstellung zu Arno Schmidt und Hans Wollschläger im Kulturgut Nottbeck war auch eine 90-minütige Hörcollage aus dem Briefwechsel der beiden zu hören. Diese Collage gibt es nun auf CD für 10 Euro im Aisthesis Verlag: »Es ist schon ein selbstmörderisches Gewerbe«. Arno Schmidt und Hans Wollschläger.

›Die Umsiedler‹ als Hörspiel

23. April 2017, 15.46 Uhr | Giesbert Damaschke

Es gibt ein neues Hörspiel nach einem Text von Arno Schmidt. Nach der Ausstrahlung am 26. April steht das Hörspiel für eine begrenzte Zeit als Download zur Verfügung:

Die Umsiedler
Eine Co-Produktion NDR/WDR 2017
Nach dem gleichnamigen Kurzroman von Arno Schmidt
in der Bearbeitung von Anna Pein

Regie: Oliver Sturm

Erzähler/Ich/Inneres Ich: Tilo Werner
Katrin: Katharina Marie Schubert
Sprecher A: Werner Wölbern
Spercher B: Jürgen Uter

Sendetermin: 26. April 2017, NDR Kultur

Am 24. April unterhält sich Joachim Dicks in ›Klassik à la carte‹ mit Tilo Werner und Bernd Rauschenbach über Arno Schmidt und seinen Roman ›Die Umsiedler‹. Die Sendung kann über den NDR-Podcast nachträglich geladen werden.

Jahrestagung der GASL 2017

18. April 2017, 17.27 Uhr | Giesbert Damaschke

Die diesjährige Jahrestagung der GASL findet vom 12. bis 15. Oktober in Celle statt. Bis zum 30. Mai werden noch Tagungsbeiträge angenommen.

Keine AOL-Accounts mehr bei der ASml

10. April 2017, 16.47 Uhr | Giesbert Damaschke

In letzter Zeit kam es bei bei Listenmails von der ASml häufiger zu Spam-Complaints von AOL. Das kann zur Folge haben kann, dass mein Provider meinen Mailserver komplett sperrt, was ein für mich nicht kalkulierbares Risiko ist. Ich habe mich daher dazu entschlossen, auf der ASml keine AOL-Accounts mehr zuzulassen. Wer Kunde bei AOL ist und an der ASml teilnehmen möchte, der besorgt sich einfach bei einem beliebigen anderen Anbieter kostenlose Mailaccounts eine Mailadresse und meldet sich mit dieser an.

Bargfelder Bote, Lfg. 410

6. April 2017, 18.14 Uhr | Giesbert Damaschke

Die Lieferung 410 des ›Bargfelder Boten‹ ist in der Auslieferung. Inhalt:

  • Stefan Höppner: Mit der Narrenkappe geschrieben (Rezension ›Bottom’s Dream‹)
  • Günther Flemming : Ein Blick auf die Übersetzung von ›Zettel’s Traum‹ ins Amerikanische
  • Friedhelm Rathjen: Verpasste Chancen. Warum Arno Schmidt so spät nach Amerika kam
  • In letzter Zeit ist erschienen und zu unserer Kenntnis gelangt

Briefregister, Update 3

6. April 2017, 18.12 Uhr | Giesbert Damaschke

Das es gerade so eine schöne Zahl ist, eine kurze Meldung zum Stand des Briefregisters. Das umfasst aktuell, nach gut einem Jahr Sammelarbeit: 1111 Briefe.

Update, 8.4.: Friedhelm Rathjen hat mich auf zwei Dopplungen hingewiesen. Jetzt sind’s nur noch 1109 Briefe. Schade.

Update, 9.4.: Friedhelm Rathjen hat noch 2 Briefe aufgetrieben, die ich bislang nicht verzeichnet hatte – es sind also dóch wieder 1111 Einträge.

»schlichter Unfug«

21. März 2017, 13.52 Uhr | Giesbert Damaschke

Bei dtv erscheint eine neue, von Andreas Nohl übersetzte und auf fünf Bände angelegte Poe-Ausgabe, die sich bei Zusammenstellung und Auswahl an der wirkmächtigen Übersetzung von Charles Baudelaire orientiert. Der Übersetzer Andreas Nohl hat für Schmidts und Wollschlägers Poe-Übersetzung nicht viel übrig:

Um es kurz zu sagen: Sie haben Poe ein prätentiöses historisches Idiom schreiben lassen, so, als wenn Poe eher ein Autor des 18. oder gar 17. Jahrhunderts gewesen wäre. Das liest sich heute stellenweise ziemlich albern. Und ich muss sagen, man kann Poe nicht so ins Deutsche übersetzen, als ob es die stilistischen Errungenschaften Goethes noch nicht gegeben hätte. Das ist gegenüber Poe, aber auch gegenüber der deutschen Literatur, zu der eine Übersetzung am Ende ja gehört, schlichter Unfug ….

Auf der Webseite zur Ausgabe lässt sich eine Leseprobe abrufen.

Aus der Wortspielhölle

21. März 2017, 13.41 Uhr | Giesbert Damaschke

Beipackszettels Traum

überschreibt Willi Winkler in Literaturbeilage der ›Süddeutschen Zeitung‹ seine Rezension zu Ingeborg Bachmanns ›Male oscuro. Aufzeichnungen aus der Zeit der Krankheit‹.

Faulkner, Bulwer

19. März 2017, 17.41 Uhr | Giesbert Damaschke

Zur Leipziger Buchmesse wird die Reihe mit Schmidts Übersetzungen mit William Faulkners ›New Orleans‹ fortgeführt. Neben den frühen Erzählungen Faulkners enthält der Band die Satire ›‹Piporakemes!›‹ und ein informatives Nachwort von Bernd Rauschenbach. Die Ausstattung ähnelt der von Bulwers ›Was wird er damit machen?‹, dessen Nachwort von Bernd Rauschenbach nun aus Anlass der Faulkner-Ausgabe auf den Seiten der Stiftung nachgelesen werden kann.